Nuki Smart Lock: Sicherheit auf Online-Bankniveau

Einer der größten Bedenken bei einem smarten Türschloss ist natürlich die Sicherheit. Kann ein Hacker sich des Nuki Smart Lock bemächtigen und in Ihr Zuhause einbrechen? Nun, die ehrliche Antwort in solchen Fällen ist: Mit genügend Zeit, Technik und krimineller Energie bekommen Hacker jedes smarte Gerät gehackt. Und im Falle eines Türschlosses kann ein weniger technisch versierter Hacker einfach die Tür aufbrechen. Einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht.

Nuki vewendet zur Absicherung der Kommunikation zwischen Handy und Smart Lock ein ähnliches Verfahren, wie es beim Online-Banking zum Einsatz kommt.

Nuki vewendet zur Absicherung der Kommunikation zwischen Handy und Smart Lock ein ähnliches Verfahren, wie es beim Online-Banking zum Einsatz kommt. (Bildquelle: Nuki)

Man kann es aber dem Hacker auch ziemlich schwer machen. Nuki verwendet dafür eine ganze Menge an Mechanismen wie zum Beispiel eine End-to-End-Verschlüsselung mit Challenge Response, wie es auch Online-Banken verwenden. Selbst wenn ein Hacker die Server von Nuki hackt, würde ihm das nichts bringen, denn laut eigener Aussage speichert Nuki keine Ihrer Zugangsdaten auf ihren Servern.

Wer sich tiefer mit der Sicherheitstechnik von Nuki vertraut machen will, sollte sich die Sicherheitsseite auf der Nuki-Website ansehen. Dort erklärt Nuki recht verständlich, wie das Nuki-Sicherheitskonzept funktioniert.

Gefällt Ihnen der Beitrag? Dann freuen wir uns über eine Bewertung.
[Durchschnittswertung: 5 (max. 5 Sterne) aus 10 Bewertungen]

Kommentare sind gesperrt.