Einleitung

Die Netgear Arlo Go ist in der Arlo-Familie aktuell die einzige Überwachungskamera, die zweifelsohne den Titel „autark“ tragen darf. Bisher waren diese smarten Sicherheitskameras immer auf ein WLAN und teilweise auf die Stromversorgung aus der Steckdose bzw. dem Netzwerk (PoE) angewiesen. Eine Hausinstallation war quasi Pflicht. Die kompakte Netgear Arlo Go benötigt aber weder das eine noch das andere. Sie kommuniziert via 3G/4G LTE und bezieht ihre Energie aus einem austauschbaren Akku. Kombiniert mit einem Solarpanel müssen Sie sich selbst um die Stromversorgung keine Gedanken mehr machen.

Zusammen mit vielen anderen Features wie der Wetterfestigkeit (IP65), der Nachtsicht und dem cleveren Zubehör, klingt die Netgear Arlo Go wie die allumfassend glücklich machende Sicherheitskamera zum Schutz von schwer zu überwachenden Bereichen. Dazu zählen zum Beispiel abseits gelegene Ferienhäuser, Wohnwagen, Boote, Pferdekoppeln, Baustellen und noch viele mehr. Aber auch Naturliebhaber können mit der Arlo Go Tierwanderungen, Brutplätze und sehr scheue Geschöpfe bei Tag und Nacht ungestört aufnehmen – egal ob tief im Wald, an Steilküsten oder weiten Grasflächen.

In unserem Test musste die Netgear Arlo Go zeigen, ob Sie sich leicht installieren, und bedienen lässt und ob sie wirklich den hohen Ansprüchen an eine autarke Outdoor-Überwachungskamera gerecht wird.

Gefällt Ihnen der Beitrag? Dann freuen wir uns über eine Bewertung.
[Durchschnittswertung: 4.7 (max. 5 Sterne) aus 10 Bewertungen]

Einen Kommentar schreiben