Noch ist die IFA 2016 in Berlin nicht für die Allgemeinheit geöffnet – doch viele Hersteller kündigen bereits im Vorfeld neue Produkte an. Wir halten Sie deshalb jeden Tag über die aktuellen Neuvorstellungen auf dem Laufenden. Weitere Informationen direkt von der Messe haben wir für Sie auf Twitter und Facebook parat.

IFA 2016: digitalSTROM device bots für smarte Haushaltsgeräte

digitalSTROM präsentiert auf der IFA 2016 seine erweiterte Smart-Home-Plattform.

digitalSTROM präsentiert auf der IFA 2016 seine erweiterte Smart-Home-Plattform. (Bildquelle: digitalSTROM)

Im Rahmen der IFA stellt die digitalSTROM AG ihre weiterentwickelte Smart-Home-Plattform vor. Sie ermöglicht unter anderem das herstellerunabhängige Einbinden von Geräten in die smarte Haussteuerung. Auf der Messe zeigt das Unternehmen erstmals die „device bots“: Sie statten elektrische Geräte im Haushalt mit einer eigenen Intelligenz aus. Dank Zugriff auf optimierte Algorithmen aus aller Welt passen sich die so ausgerüsteten Geräte automatisch an die jeweiligen Gegebenheiten hat. Als Beispiel nennt digitalSTROM etwa einen Wasserkocher, der das Wasser immer auf die optimale Teetemperatur erhitzt. Zu sehen ist das neue Smart-Home-System in Halle 11.1 (Tech Watch) am Stand 9.

IFA 2016: Devolo stellt Home-Control-Unterputzbausteine vor

Mit dem Starterpaket ist der Einstieg in das Home-Control-System von devolo unkompliziert möglich.

Mit dem Starterpaket ist der Einstieg in das Home-Control-System von devolo unkompliziert möglich. (Bildquelle: devolo)

„State of the smart“ ist das Motto des Smart-Home-Systems Home Control von devolo. Es basiert auf dem Z-Wave-Funkstandard und lässt sich in Häusern und Mietwohnungen einfach nachrüsten. Eine breite Palette an Smart-Home-Bausteinen bietet devolo selbst an, zudem lassen sich über 1.000 Z-Wave-basierte Produkte von Drittherstellern nutzen. Auf der IFA 2016 zeigt der Hersteller neue Unterputzkomponenten, die in Kürze auf den Markt kommen sollen. Sie lassen sich in bestehende Schalter, Dimmer und Rollladen- oder Markisensteuerungen einbauen und per Funk über die Home-Control-Zentrale bedienen. Wer sich von den optischen Vorteilen dieses Systems selbst überzeugen will, findet devolo in Halle 6.2 am Stand 128.

IFA 2016: Sengled Everbright mit integriertem Notlicht

Die Sengled Everbright spendet bei Stromausfall bis zu 3,5 Stunden Licht.

Die Sengled Everbright spendet bei Stromausfall bis zu 3,5 Stunden Licht. (Bildquelle: Sengled)

Pünktlich zur IFA 2016 hat Sengled die Smart-Lighting-Leuchte Everbright angekündigt. Das LED-basierte Leuchtmittel spart nicht nur Energie, sondern hat noch einen versteckten Clou parat: Fällt der Strom aus, spendet die Everbright dank eines integrierten 900-mAh-Akkus bis zu 3,5 Stunden lang Licht. Im regulären Betrieb erreicht die Leuchte eine Helligkeit von 500 Lumen, im Notmodus fährt sie auf 300 Lumen herunter. Die Everbright wird einfach in eine Standard-Fassung vom Typ E27 eingesetzt und mit dem Lichtschalter bedient. Sengled wird die Leuchte ab November für knapp 20 Euro in den Handel bringen. Auf der IFA 2016 ist das Unternehmen in Halle 4.2 am Stand 122 zu finden.

IFA 2016: Rauchmelder Twinguard von Bosch Smart Home überwacht auch die Luftqualität

Der Bosch Smart Home Twinguard überwacht auch die Luftqualität.

Der Bosch Smart Home Twinguard überwacht auch die Luftqualität. (Bildquelle: Bosch Smart Home)

Auf der diesjährigen Messe ist auch Bosch Smart Home mit neuen Produkten rund um das intelligente Zuhause vertreten. Darunter findet sich neben Bewegungsmeldern, Kameras und einem Szenario-Manager für das Smart-Home-System auch der Rauchmelder Twinguard. Er verfügt über die Dual-Ray-Technologie, die zuverlässig Rauch erkennt und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit von Fehlalarmen minimiert. Zusätzlich ist ein Luftqualitätssensor an Bord, der Lufttemperatur, -reinheit und -feuchtigkeit unter die Lupe nimmt. Werden dabei die Optimalwerte verlassen, erhält der Besitzer eine entsprechende Benachrichtigung. Das rund 150 Euro teure Gerät und andere Neuheiten von Bosch Smart Home sind auf der IFA 2016 in Halle 3.1 am Stand 101 zu sehen.

IFA 2016: eQ-3 macht das Türschloss smart

Der eQ-3 Eqiva Türschlossantrieb lässt sich per App steuern.

Der eQ-3 Eqiva Türschlossantrieb lässt sich per App steuern. (Bildquelle: eQ-3)

Wer schon immer seine Haustür bequem per App öffnen und schließen wollte, bekommt mit dem eQ-3 Eqiva Türschlossantrieb Gelegenheit dazu. Das System setzt dazu auf speziell verschlüsselte und authentisierte Bluetooth-Kommunikation. Die kostenlose App für Android, iOS und Windows Phone bietet zudem weitere Funktionen, wie etwa Zeitsteuerung oder individuell konfigurierbare Zutrittsprofile. Der Türschlossantrieb benötigt keine Verkabelung und lässt sich ohne Bohren anbringen. Von außen ist das rund 100 Euro teure Gerät nicht sichtbar, der bereits vorhandene Schließzylinder bleibt erhalten. Auf der IFA 2016 präsentiert eQ-3 seine Neuheiten in Halle 6.2 am Stand 129.

 

Merken

Merken

Gefällt Ihnen der Beitrag? Dann freuen wir uns über eine Bewertung.
[Durchschnittswertung: 0 (max. 5 Sterne) aus 0 Bewertungen]