Entertainment, d. h. der Bereich mit Fernsehern, Musikanlagen und alles was dazu gehört, sind für viele Konsumenten ein der besten Gründe, die Internationale Funkausstellung zu besuchen. Schließlich will die Spielekonsole an einen ordentlichen 4K-Fernseher angeschlossen sein und die gestreamte HiRes-Musik nicht aus einem Billiglautsprecher erklingen. OLED, QLED, Curved, Streaming und Multiroom sind hier die großen Stichwörter. Dass die Besucher auch dieses Jahr nicht enttäuscht werden, zeigen wir in der IFA 2017 Vorschau Teil 6.

Zur IFA 2017 Vorschau Teil 1

Zur IFA 2017 Vorschau Teil 2

Zur IFA 2017 Vorschau Teil 3

Zur IFA 2017 Vorschau Teil 4

Zur IFA 2017 Vorschau Teil 5

Zur IFA 2017 Vorschau Teil 7

IFA 2017 Vorschau: Sony Bravia A1 – 4K-OLED-TV

IFA 2017 Vorschau Teil 6: Der OLED-TV Sony Bravia A1 steht wie eine Eins.

Der OLED-TV Sony Bravia A1 steht wie eine Eins. (Bildquelle: Sony)

Freunde von OLED-TVs werden auf der IFA 2017 vom stylischen Sony Bravia A1 fasziniert sein. Das neue TV-Flaggschiff präsentiert Filme in der UHD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel bei 60 Hz wobei ein 4K HDR Prozessor X1 Extreme die Pixel berechnet. Ein integriertes 50-Watt-Soundsystem (Digital Surround, Dolby Digital, Dolby Digital+, Dolby Pulse) sorgt für die Akustik. Natürlich gibt es neben den üblichen AV- und HDMI-Anschlüssen auch WLAN (802.11a/b/g/n/a), Bluetooth und drei USB-Ports. Der Sony Bravia A1 läuft mit Android 6.0, wodurch Ihnen eine riesige Menge an Apps aus Googles App-Store zur Verfügung steht. Ein Update auf Android 7.0 soll demnächst erfolgen. Wie bei Highend-TVs üblich, ist der Preis gesalzen: rund 3.500 Euro für den KD-55A1 (55 Zoll) und knapp 5.000 Euro für den KD-65A1 (65 Zoll).

IFA 2017 Vorschau: Samsung Q8F – superflacher QLED-TV

Samsung hält mit der eigenen QLED-Technik gegen OLED – so auch im neuen Samsung Q8F (QE65Q8F). Das flache QLED-Display (LCD-Technik + Quantum-Dot-Schicht) ist 45 mm dünn, misst 65 Zoll in der Diagonale und stellt Filme in Ultra HD (3.840 x 2.160 Pixel) dar. Laut Samsung bringt es die Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung auf eine maximale Helligkeit von 1.500 Nits und das 10-Bit-Panel den DCI-P3-Farbraum nahezu vollständig abdecken soll, dürfte die Farbwiedergabe bei allen Helligkeitsstufen herausragend sein.

IFA 2017 Vorschau Teil 6: Laut Samsung bringt es die Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung auf eine maximale Helligkeit von 1.500 Nits.

Laut Samsung bringt es die Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung auf eine maximale Helligkeit von 1.500 Nits. (Bildquelle: Samsung)

Den Sound liefert ein integriertes Audiosystem (40 Watt RMS) mit Subwoofer. Unauffällig und darum beeindruckend: Ähnlich wie beim Samsung The Frame führt nur ein extrem dünnes, transparentes Datenkabel vom Samsung Q8F zur One Connect Box. Diese stellt die AV-, HDMI- und USB-Anschlüsse in bis zu fünf Meter Entfernung zur Verfügung. Der Samsung Q8F kommt mit Triple-Twin-Tuner (paralleles aufnehmen und ansehen zwei verschiedener TV-Sendungen), WLAN, Bluetooth, einem Quadcore-Prozessor und dem aktuellsten Tizen-Betriebssystem. Die ersten Händler listen den Samsung Q8F ab rund 3.700 Euro.

IFA 2017 Vorschau: Bang & Olufsen BeoLab 50

IFA 2017 Vorschau Teil 6: Bang & Olufsen BeoLab 50 - Optisch beeindruckend und wahrscheinlich akustisch ebenso.

Bang & Olufsen BeoLab 50: Optisch beeindruckend und wahrscheinlich akustisch ebenso. (Bildquelle: Bang & Olufsen)

Gleichermaßen optisch und akustisch soll der Bang & Olufsen BeoLab 50 sein. Der 103,6 cm hohe und maximal 45,5 cm im Durchmesser große Aktivlautsprecher zieht allein schon durch die auffälligen Eichenholzlamellen und Aluminiumeinlagen die Blicke auf sich. Dahinter verbergen sich drei 4-Zoll-Mittel-, drei 10-Zoll-Tieftöner und ein ausfahrbarer Hochtöner mit akustischer Linse. Sieben Verstärker mit insgesamt 2.100 Watt sorgen für genügend Leistung. Die akustische Linse lässt sich so einstellen, dass Sie entweder die exakte Hörposition eines Zuhörers fokussiert oder komplett geöffnet (180°) bei einer Party raumfüllenden Klang erzeugt.

Mit einem externen Mikrofon misst der Bang & Olufsen BeoLab 50 den Raum akustisch aus und erstellt aus dem Ergebnis eine Reihe von Audiofiltern, die Reflexionen von Wänden und Möbelstücken in verschiedenen Hörbereichen ausgleichen (Active Room Compensation). Entweder steuern und konfigurieren Sie den BeoLab 50 per Fernbedienung oder mit der Bang & Olufsen App. Letztere dient dann auch als Zugang zu Streaming-Diensten (Deezer, TuneIn usw.) und lokal gespeicherter Musik. Der Bang & Olufsen BeoLab 50 ist auf der Waage (61 kg) und beim Preis ein Schwergewicht. B & O ruft für ihn 13.300 Euro auf.

IFA 2017 Vorschau: LG Signature W7 – superdünner OLED-TV

Mit dem LG Signature W7 betritt ein weiterer Highend-Fernseher die Bühne. Der OLED-TV mit UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) hat nicht nur eine raumbeherrschende Größe von 77 Zoll (195 cm) sondern ist auch noch superdünn. Das Panel des Wallpaper-TV ist nur 2,57 mm dünn und da herkömmliche Wandbefestigungen hier versagen, setzt LG magnetischen Klammern ein.

IFA 2017 Vorschau Teil 6 - LG Signature W7: Wallpaper-TV mit imposanten 77 Zoll Bilddiagonale und nur 2,57 mm dünn.

LG Signature W7: Wallpaper-TV mit imposanten 77 Zoll Bilddiagonale und nur 2,57 mm dünn. (Bildquelle: LG)

Sämtliche Strom-, AV- Datenanschlüsse befinden sich in der 4.2-Soundbar mit 60 Watt Leistung. Als Betriebssystem setzt LG beim Signature W7 WebOS 3.5 ein, das neben verschiedenen Smart-Funktionen auch den direkten Zugriff auf Filme und Serien von Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon & Co. bietet. Wie bei anderen Highend-TVs mit OLED-Display ist auch der Preis des LG Signature W7 extrem: rund 20.000 Euro.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Gefällt Ihnen der Beitrag? Dann freuen wir uns über eine Bewertung.
[Durchschnittswertung: 0 (max. 5 Sterne) aus 0 Bewertungen]

Kommentarfunktion ist deaktiviert